Kulturgespräche

When you think of England, what do you think of first? Are you familiar with the terrain you're treading with the English language, or have you only seen the tourist attractions along well-trodden paths?

Learn more about England's history, human and cultural makeup and you will realize how intertwined the English language and English culture are. Over the course of ten afternoons, you will have the opportunity to gain new perspectives on England through short lectures and open dialogue with your instructor.

The Culture Talks take place at regular intervals at the Cambridge Institut in Munich and are led by Philip Moore, the founder of the Cambridge Institut. The next thematic series is in preparation and will be published soon. Contact us for more information. 

Past thematic series have been devoted to diverse aspects of English culture, a selection of which you find below.

Past cultural talks

Discover lost classics of women’s literature

Discover lost classics of women’s literature

The cultural talks, led by Philip Moore, founder of the Cambridge Institut, delve into the lives of the authors behind our selected books for the literature course 2023/2024. The novels chosen for this course, explore the two decades after the First World War – the 1920s and 1930s, an era characterised by domesticity, where one's home was one's castle, and one's small garden was superior to any foreign field. All of the novels are published by Persephone Books - unique in that it reprints neglected fiction and non-fiction, mostly by women writers and mostly dating from the mid-twentieth century.

Swinging London der 1960er - eine englische Revolution

Swinging London der 1960er - eine englische Revolution

In den 1960er Jahren war London für ein paar Jahre die Welthauptstadt des Coolen. Dieser Kulturtalk beschreibt den Wandel Londons von einer düsteren, grauen Nachkriegshauptstadt zu einem strahlenden Zentrum des Stils. Ein Wandel, der vor allem auf zwei Faktoren zurückzuführen war: Jugend und Geld. Michael Caine beschrieb es so: "Es war, als wäre man in einer Tanzschule voller Fred Astaires".

Englische Ikoninnen des 20. Jahrhunderts

Englische Ikoninnen des 20. Jahrhunderts

In diesem Kulturgespräch reden wir um das Leben und die Zeiten von Frauen, die, in den Worten von Virginia Woolf, von Natur aus Entdeckerinnen, Revolutionärinnen, Reformerinnen waren. Aber unsere Umgebung war mindestens fünfzig Jahre hinter der Zeit zurück. Es handelte sich um Frauen, die in einer von Männern dominierten Welt eingeschränkte Leben führten. Frauen, die die Dreistigkeit hatten, den sozialen Normen und Konventionen zu trotzen. Und indem sie dies taten, wurden sie nicht selten als "verrückt" angesehen.

Spitalfields, London

Spitalfields, London

Wenn Sie London lieben, sollten Sie bei Ihrem nächsten Besuch ein Viertel im East End, in der Nähe der Brick Lane und der Liverpool Street, besuchen, das Spitalfields heißt. Seine Straßen waren Zeugen von Einwanderungswellen, großem Wohlstand und schrecklicher Armut. Der Schatten von Jack the Ripper ging durch seine Höfe und Gassen. Hier, in einem einzigen Viertel, finden sich zweitausend Jahre englischer Geschichte. Aber gehen Sie bald dorthin - die kommerziellen Türme breiten sich von der City of London aus und dringen in den historischen Kern von Spitalfields ein.